Infektanfälligkeit

Bei der Immundefizienz(Synonyme: Immundefekt, Defektimmunopathie; Infektanfälligkeit; Immunschwäche; Abwehrschwäche) handelt es sich um eine Störung der physiologischen Immunität, d. h. bei immunogenen Reizen ist die Antwort des Organismus nicht ausreichend.
Menschen, die unter einer Immunschwäche leiden, sind häufiger als normal anfällig für Infekte sowie Infektionskrankheiten.

Im Folgenden beschäftigen wir uns mit der erhöhten Infektanfälligkeit.

Häufigkeitsgipfel: Eine Immundefizienz ist besonders oft bei Kleinkindern und Kindern zu beobachten. Sie kommt jedoch auch in allen Altergruppen vor.

Verlauf und Prognose: Es bedarf einer umfangreichen Diagnostik, um die Ursache/Ursachen der Infektanfälligkeit zu finden. Gelingt es, den Immundefekt einzuordnen, kann durch entsprechende Maßnahmen wie Ernährung, Bewegung und psychomentale Stärkung (z. B. Stressmanagement) vorgebeugt werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.