Meine Diagnostik

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik des Burnout-Syndroms dar.

Familienanamnese:

  • Wie ist der allgemeine Gesundheitszustand Ihrer Angehörigen?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Arbeiten Sie in einem Pflege- oder Heilberuf?
  • Arbeiten Sie im Schicht- oder Nachtdienst?
  • Sind Sie sehr ehrgeizig?
  • Neigen Sie zum Perfektionismus?
  • Haben Sie Konflikte zu bewältigen?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?
  • Sind Sie zu Hause oder bei der Arbeit Stress ausgesetzt?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Fühlen Sie sich erschöpft und ausgelaugt?
  • Leiden Sie unter Schlafstörungen oder chronischer Müdigkeit?
  • Können Sie sich schlecht konzentrieren, sind sie desinteressiert?
  • Fühlen Sie sich depressiv*, manchmal aggressiv?
  • Kopfschmerzen?
  • Neigen Sie vermehrt zu Infektionen?
  • Haben Sie Magenschmerzen?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Hat sich Ihr Appetit verändert?
  • Rauchen Sie? Wenn ja, wie viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeife pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser pro Tag?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (psychische Belastungen; ADHS – Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom)
  • Operationen
  • Allergien
  • Medikamentenanamnese

 

Auf Grundlage Ihrer Patientendaten erfolgt anschließend eine computergestützte Analyse Ihrer Gesundheitssituation.

Nachfolgend finden Sie Anamnesebögen (Patientenfragebögen) und Ernährungsprotokolle.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.