Meine Diagnostik

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik des Burnout-Syndroms dar.

Familienanamnese:

  • Wie ist der allgemeine Gesundheitszustand Ihrer Angehörigen?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Arbeiten Sie in einem Pflege- oder Heilberuf?
  • Arbeiten Sie im Schicht- oder Nachtdienst?
  • Sind Sie sehr ehrgeizig?
  • Neigen Sie zum Perfektionismus?
  • Haben Sie Konflikte zu bewältigen?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?
  • Sind Sie zu Hause oder bei der Arbeit Stress ausgesetzt?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Fühlen Sie sich erschöpft und ausgelaugt?
  • Leiden Sie unter Schlafstörungen oder chronischer Müdigkeit?
  • Können Sie sich schlecht konzentrieren, sind sie desinteressiert?
  • Fühlen Sie sich depressiv*, manchmal aggressiv?
  • Kopfschmerzen?
  • Neigen Sie vermehrt zu Infektionen?
  • Haben Sie Magenschmerzen?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Hat sich Ihr Appetit verändert?
  • Rauchen Sie? Wenn ja, wie viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeife pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser pro Tag?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (psychische Belastungen; ADHS – Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom)
  • Operationen
  • Allergien
  • Medikamentenanamnese

 

Auf Grundlage Ihrer Patientendaten erfolgt anschließend eine computergestützte Analyse Ihrer Gesundheitssituation.

Nachfolgend finden Sie Anamnesebögen (Patientenfragebögen) und Ernährungsprotokolle.